23 Kilo und anderen Balast abwerfen

 


23 Kilo und anderen Balast abwerfen
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   17.02.13 03:35
    Be7BX0 jkrasdqtiosw, [u
   27.03.15 17:14
    http://www.viagrabelgiqu


http://myblog.de/from78to55

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Gedanken

Eigentlich wollte ich schon letztes Jahr anfangen mit TAgebuch schreiben, aber irgendwie bin ich immer wieder drüber hingekommen.
Warum Tagebuch schreiben? Wofür das alles? Wie des Thema schon sagt, ich will Ballast abwerfen. Physischen wie auch psychischen. 23 Kilo und eine Art von Selbstfindung. Ich kann es nicht genau beschreiben, meine Gedanken, Gefühle sind verworren.

Ich sitze hier auf dem Sofa, Laptop auf den Beinen, höre Musik und bin am überlegen, was ich eigentlich schreiben will. Also einfach mal frei raus aus dem Bauch versuchen :-)

Also, warum will ich abnehmen? Als Kind war ich immer pummelig, als ich in die Pubertät kam, änderte sich nicht viel daran. Jedenfalls kam es mir immer so vor, weil ich keinen Sport machte und eigentlich alles immer nur undefiniert und schwabbelig war. Als meine damalige beste Freundin mich mit den Worten begrüßte "na Dicke?" war auch mein letzter Funken Selbstwertgefühl erloschen. Seitdem plagen mich Selbstzweifel in jeder Sekunde. Im Durchschnitt wog ich bis zum Jahre 2004 um die 58 kg bei einer Größe von 157 cm. April 2004 hatte ich mich auf 52 kg diätet. Allerdings immer noch ohne Sport und es sah nicht wirklich gut aus. Meine Mutter meinte damals immer, ich wäre viel zu dünn, es sieht total schrecklich aus... naja sie kannte mich immer nur pummelig und nie schlank. Wahrscheinlich lag es daran, denn dünn war ich wirklich nicht.
Im Jahr 2008 (glaub ich) fing es dann an, dass ich immer weiter zunahm. Zu Anfang stockte es bei knapp unter 70 kg und ich wurde immer unglücklicher. Also wurde Frustfressen betrieben. Im großen Stil! Es endete bei fast 83 kg. Dann ging es ein paar Kilo runter, ich schaffte es wirklich wieder auf 72 kg oder so. Ich war so stolz auf mich, meine Leistung, aber irgendwie fing ich an zu denken "joa jetzt biste ja gut runter, da darfste auch mal wieder einen Tag lang normal essen". Aus einem Tag wurden dann 2 Tage, dann eine Woche und dann wurde wieder maßlos gefressen.
Jetzt, Anfang 2013 bin ich wieder bei knapp 80 kg, als ich das Tagebuch eröffnet habe, waren es 78,3 kg. Aber das ist auch schon wieder etwas her. Wahrscheinlich habe ich schon wieder mindestens ein Kilo mehr auf den Hüften.

Eigentlich sollte ich wieder mit WW anfangen, aber nachdem ich mir vorhin meine alten Unterlagen durchgeguckt habe, verspürte ich NULL Ambitionen, damit anzufangen.

Ich bin 31 Jahre alt, ich habe mir schon 16 mal an Silvester vorgenommen, im neuen Jahr abzunehmen. Vielleicht sollte ich nicht immer Silvester für die guten Vorsätze nehmen, anscheinend klappt das nicht so, wie ich es gerne hätte.

Naja heute ist der 6., also weder Silvester noch Neujahr. Warum also nicht heute anfangen?
So oft habe ich mir hier Blogs durchgelesen, von ProAnas, Shakern.... ich fand und finde diese Entschlossenheit und diese Willensstärke einfach unbeschreiblich. Wie gerne wäre ich auch so.

Wäre? Vielleicht sollte ich nicht immer mit wenn und abers reden, denken und schreiben, sondern es einfach mal durchziehen? Und ich sollte diese ganzen Fragen weglassen und durch ein ! ersetzen.

Vielleicht gibt es ja hier jemanden, der mein Tagebuch liest und mir eine kurze Nachricht hinterlässt in den Kommentaren?

Diesen Post werde ich jetzt erst mal schließen, für den ersten Eintrag reicht das erst mal. Werde gleich noch einen zweiten anfangen und ein wenig über meine Wünsche und Gründe schreiben.
6.1.13 20:57
 
Letzte Einträge: Warum, wieso und überhaupt..., Nur kurz, Kein Titel, Dienstag


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung